top of page

Anworten der geistigen Welt zur aktuellen Lage, zu Angst und Trancemedialität


Die Fragen meiner Teilnehmer waren:


  • Möchte die GW zum Thema Trancemedialität was sagen?

  • Scheu, so nach dem Motto das darf man doch nicht fragen?

  • Wie geht es mit der Pandemie weiter und was können wir beitragen?



Wir sagen gerne etwa zuerst zu der Scheu, Fragen zu stellen. Egal nun, in welchem Bereich diese Scheu vorhanden ist. Manche hätten zum Beispiel Fragen gehabt und sie auf die Anfrage im vergangenen Beitrag, uns Fragen zu stellen, nicht gestellt. Wir beantworten auch diese gerne eingeflochten in diesen Text. Das Medium hat keine Ahnung in dieser Sache, aber du wirst deine Frage erkennen darin, die du eben nur gedacht hast.


Wir sehen dich, wir kennen dich. Du bist verzweifelt und kennst keinen Ausweg. Du erachtest es in der aktuellen Lage als sinnlos weiter zu Fragen, weil du die Situation als Sinnlos betrachtest. Wir verstehen diesen Unmut der nicht nur deiner ist. Wir verstehen das die Situation teilweise ausweglos aussieht. Durch das was passiert, wir offensichtlich, was passiert. Es ist eine Erfahrung und eine Lehre, mit Situationen umzugehen die man als einengend und bedrohlich erfährt. Sehe dich selbst im Spiegel und beobachte was du aus der Situation, die sich zeigt, machst. Es geht hier darum, dich deinen Ängsten zu stellen, es geht darum diese zu integrieren, diese nicht als machtvoll zu betrachten, sondern diese als "ein Teil eines Ganzen" zu sehen. Angst soll nicht steuern, sondern dich befreien. Angst ist nichts anderes als ein Steuerelement. Auch sieht man das gut in der aktuellen Lage. Die Angst wird verwendet, um zu steuern, um dich zu steuern. Also frage ich dich nochmal: was machst du daraus. Wir raten dir und auch anderen, diese Angst in dir zu integrieren, sie zu fühlen, sie zu beobachten um dir selber auf die Schliche zu kommen warum du eigentlich Angst hast, wie sie dich schlussendlich in deinen Entscheidungen beeinflusst. Da musst du hinschauen, denn dort ist auch die Erkenntnis, die Lösung die aus der Erkenntnis emporsteigt. Die Lösung kommt nicht wenn sie mit Angst und Prägungen überschatte ist, also gilt es in erster Linie nicht die Lösung zu finden sondern das aus dem Weg zu räumen, wa dich daran hindert, diese zu sehen. Möchtest du frei sein, bedeutet es, nicht gegen die Angst zu kämpfen. Es bedeutet sie zu erkennen und losgelöst von der Angst, eine Entscheidung zu treffen, die deinen Wünsche und Sehnsüchten gerecht werden. Entscheidungen, die du befürworten kannst, Entscheidungen, die du für dich als Lebensbejahend annehmen kannst. Ermächtigung deiner Selbst erreichst du dadurch, da du dich selber durchleuchtest und die Entscheidungen frei von Prägungen gefällt werden können.


Dieses Prinzip ist schnell mal verstanden und manchmal dann nicht so schnell umgesetzt, weil noch der Faktor von Konsequenzen hier mit hineinspielt. Auch Konsequenzen sind wieder ein Tool, ein Werkzeug, dass du dir in der aktuellen Lage nicht selber setzt, sondern von aussen kommen, von Menschen die die Kontrolle behalten möchten. Es ist eine niederschwingende Botschaft an die Menschheit, Menschen in Entscheidungen zu drängen, in dem man auf Ihre Wunden Punkte drückt. Genau das passiert momentan. Es drückt dir auf deine Trigger. Erkenne die Trigger und reagiere nicht auf deinen Trigger, sondern nehme Sie zur Kenntnis. Nehme zur Kenntnis und wenn das Feld sich in dir klärt, entscheide aus deiner neutralen Mitte wiederum, was zu tun ist und dass losgelöst von den Konsequenzen. Wenn du im Frieden mit deiner Entscheidung bist, bist du im Frieden mit den Konsequenzen, die du allenfalls für einen Moment tragen musst. Stehe hinter dem, was du entscheidest. Das ist ein Weg wie du ihn gehen kannst, in dieser aktuellen Zeit. Du kannst dich entscheiden die Konsequenzen nicht tragen zu wollen und dafür die Konsequenzen in dir zu tragen, dem Gefühl, dir nicht treu zu sein. Du kannst das wiederum verdrängen und es schönreden. Du kannst auch für den Moment einen Kompromiss für dich suchen, wenn du den grossen Sprung nicht machen kannst, dann sei auch damit zufrieden und im Frieden. Siehst du, das du wirklich eine Wahl hast, egal des Bildes was sich dir im Aussen zeigt? Siehst du, das du für den Glück, deinen Frieden einfach eine Entscheidung treffen musst, mit der DU im reinen bist? Erkenne dich, erkenne es.

Die Scheu kommt aus dem genau gleichen heraus; niemand möchte wirklich für sich einstehen, niemand möchte sie in seiner Nacktheit zeigen, niemand möchte der Paradiesvogel sein, der sich Scheut zu Fragen, der sich Scheut zu hinterfragen, der sich Scheut mal allein mit etwas dazustehen. Die Vorgehensweise ist wieder die gleiche: Frage dich warum du dich Scheust, suche dir Hilfe beim Graben in dein eigenes Selbst. Ihr seid ein Team auf Erden, keine Gegner, egal wie eingestellt ihr seid. Helft euch gegenseitig zu Erkennen. Helft euch, diese Trigger und tiefen Verletzungen zu Heilen. Helft euch, euer Bewusstsein zu erweitern, denn das ist das, was auch schlussendlich in eure Selbstermächtigung führt. Es bist du selbst und in Verbindung mit anderen die dir die Hand reichen. Es geht schlussendlich darum das Ganze als Ganzes zu sehen und aus einer Übergeordneten Sichtweise sein Leben zu leben, in dem du alles und überall zu gleich sein kannst: Seele, Mensch usw.




Da kommen wir zum Thema Trancemedialität, die hier auch wunderbar einfliesst:

Trancemedialität ist ein Werkzeug; eines von viele aber aus unserer Sicht und wenn richtig angewandt, ein sehr effizientes Werkzeug, um in die Tiefen seines Selbstes und um in die Weiten und Höhen zu allem was ist, ein Bewusstsein zu entwickeln um es schlussendlich zu integrieren und in sein Leben mit einzubeziehen. Es geht immer weniger darum Medialität und das Leben in zwei verschiedene Schubladen zu stecken, sondern es geht um die Integration dessen was ist. Wenn du deine Werkzeuge anderweitig findest um einzutauchen, dann ist das wunderbar. Wenn dies dein Werkzeug ist, dann ist das ebenso wunderbar. Der Bewusste Kontakt mit dem Feinstofflichen kann auf verschiedene Arten folgen. Wenn ihr Trance macht, birgt das den Vorteil, dass ihr nochmal bewusster und mit Intention in Kontakt mit Energien und Feinstofflichem gebt, diesem ja ein Ausdruck in Form von Worten und Heilung und weiteren Ausdrücken, Form gebt. Trancemedialität entwickelt sich also da hin, dass er ein natürlicher Bestandteil deines Lebens wird, denn Trance IST etwas Natürliches und nicht einem Medium vorbehalten.


Es ist lediglich die Entscheidung, die den Unterschied macht. Manche von euch sind hier schon sehr tief eingetaucht und dort geht es zusätzlich darum, einen Weg vorzugehen und vermehrt neues, noch nicht gelebtes zu integrieren, wie Telephatie, Channeln ohne das es als Channeln rüberkommt sondern du ganz natürlich und einfach verbunden bist mit uns, mit dir, mit dem Universum, mit der Erde und du die Impulse in deinem Alltag spürst, sie durch die fliessen und somit dich selber und andere Inspirieren. So wird das "sich entwicklen" leichter, es gewinnt Leichtigkeit. Das Progressieren passiert nicht mehr zwingend aus Schmerz und Leid, es passiert aufgrund dessen das du dir Gewahr bist, verbunden bist und so dich weiterentwickeln kannst. Es gibt hier also einen Sprung innerhalb deines Selbstes, wo der Schmerz und die Angst keine Werkzeuge sein müssen um sich zu entfalten, um zu erkennen. Das ist unter anderem 5D, das ist Freiheit innerhalb deines Kessels. Dort braucht es keine spirituellen Konzepte mehr dass man nur aus Angst und Schmerz wachsen kann. Das ist eine erreichte Bewusstsensstufe der Menschenseele, wo du über dies hinweggekommen bist. Siehst du die Brücke, die wir dir aufzeigen möchten? Trance kann also für dich und für andere eine grosse Stütze und Hilfe sein, insbesondere in der aktuellen Lage.


Wir sind da für euch, wie eure physischen Freunde. Stütz euch auf uns, wenn ihr es benötigt. Schwäche ist nicht schwach... es ist ein Zeichen deiner Hingabe, für dich selbst und für die Welt. Nimm und verwende, was dir wahrlich zur Verfügung steht.


Vielen Dank für euer das Sein und für euer Zuhören.



In tiefer Verbundenheit mit euch

Eure geistige Welt.

28 Ansichten